Stroemungsanalyse um ein Formula-Student-Auto mittels CFD
인쇄용 페이지PDF version
Publisher: 
Karl Hantschmann
Date: 
금요일, 6월 21, 2013
Abstract: 

Gestern wurde ein Produkt noch als brandaktuell beworben und schon morgen erscheint das
nächst bessere? Gibt’s doch gar nicht! Heutzutage führt dies nur noch selten zur
Verwunderung, da in allen Bereichen die Produktentwicklung immer schneller
voranschreitet. Dabei entstehen in immer kürzeren Abständen optimierte oder variierte
Produkte. Um diesem Entwicklungsdruck standhalten zu können, kommen andauernd
bessere, meist computergestützte Verfahren, zum Einsatz. Eines dieser Verfahren ist CFD –
Computational Fluid Dynamics (numerische Strömungsmechanik), welches bereits seit den
1980er Jahren verwendet wird. Anfangs lediglich in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt,
verbreitet sich diese, im Zuge der schnellen Weiterentwicklung der Computertechnik, auch
in anderen Bereichen. Seit einigen Jahren findet dieses Verfahren auch im Maschinenbau,
Verfahrens- und Bauingenieurswesen Anwendung. Mit Hilfe der numerischen
Strömungsmechanik lassen sich beispielsweise Strömungssimulationen im Automobilbereich
durchführen.
Das Thema der Studienarbeit befasst sich mit der Optimierung der Aerodynamik eines
Formula-Student-Rennwagens im Rahmen eines Wettbewerbs verschiedener
Forschungsteams. Bislang wurde dieser Aspekt größtenteils vernachlässigt, da allgemein
angenommen wurde, dass eine aerodynamische Auslegung der Fahrzeuge aufgrund der
niedrigen Geschwindigkeiten nicht von Nöten sei. Bisher setzen deshalb nur einige wenige
Teams Bauteile zur Aerodynamikverbesserung ein.
Im Zuge dieses Projekts soll der Einfluss geeigneter Anbauteile auf die Umströmung eines
Fahrzeugs betrachtet werden. Dabei wird mit Hilfe der Software Star-CCM+ eine
Strömungssimulation des Autos erstellt. Um diese Optimierung im Star-CCM+ realisieren zu
können, sind jede Menge Vorkenntnisse in Bezug auf Anforderung an Vernetzung sowie
Strömungs- und Turbulenzmodelle von Nöten, welche erklärt und analysiert werden sollen.
Als Grundlage für die Strömungssimulation wurden Geometriedaten vom Formula-StudentTeam Esslingen zur Verfügung gestellt.

Author Name: 
Karl Hantschmann
Christopher Horlebein
Author Company: 
DHBW Mosbach
Products: 
Industries: